Wind und Wetter

Hallo,

 

letzte Nacht erwischte uns ein Squall mit voller Wucht. Der Anker hielt nicht stand und wir motorten eine Weile gegen die wirklich heftigen Böen an. Einen kurzen Moment blieb uns das Herz stehen, weil wir aufsaßen – aber Gott sei Dank nur auf Sand, der unstete Wind hat uns sofort wieder weggetragen. Die Blitze haben uns in der kohlrabenschwarzen Nacht ein bisschen Orientierung gegeben.

Am nächsten Morgen machten wir einen Ausflug zu einer 2-Palmen-Insel: Wir schnorchelten am Korallenriff und fühlten uns wie Robinson. Nur mit Keksen.

Als wir nach Hause kamen, lag eine uns schon von früher bekannte italienische Yacht „TARATOO“ sehr knapp neben SALANA. Bei näherem Hinsehen merkten wir, die sitzen auf.

Bereits zwei Dinghis waren damit beschäftigt, sie frei zu kriegen.

Jetzt kam Christian noch dazu, wirklich coole Manöver mit Spifall, zwei Dinghis und ewig langen Leinen wurden versucht, jedoch vergeblich. Die Katamarane, die ringsum ankerten, sahen ihre Beschläge nicht der Aufgabe gewachsen, den Zweimaster mal ordentlich rauszuziehen.

Na, kein Problem für unser 60PS Motörchen und unsere eingeschweißten, durchgeschraubten, massiven Beschläge. Wir gingen ankerauf, zogen mal kräftig und schwuppdiwupp war das nette Schiffchen wieder frei.

Dass so was immer mitten in der Nacht oder kurz vor dem Mittagessen passieren muss…:-)

Ansonsten spielen wir viel im Sand. Wie immer.

 

Alles Liebe

Team Manthey auf der SALANA

Standort Coco Bandero (das ist ja mal ein Name!!!)

IMG_8181 IMG_8189 IMG_8194 IMG_8202 IMG_8203 IMG_8218 IMG_8221

« (Previous Post)
(Next Post) »


Comments are Closed

© 2018: Die Reise der SALANA | Travel Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress